Baby-Weihnachten

ein sehr interessanter Artikel von babycenter.de

Weihnachten mit Ihrem Baby (0 bis 6 Monate alt)

Geschrieben für Deutschland
Geprüft vom BabyCenter-Expertenteam
Zuletzt überarbeitet: September 2013
Artikel von babycenter.de

Die festliche Zeit mit den Augen Ihres Kindes gesehen

Ihr Neugeborenes kann natürlich noch nicht aktiv an dem festlichen Geschehen teilnehmen, aber es wird von den bunten Farben, dem Lichterglanz und der stimmungsvollen Musik entzückt sein. Babys in diesem Alter können nur Dinge scharf sehen, die etwa 20 bis 35 Zentimeter vor ihren Augen sind. Deshalb müssen Sie Ihr Neugeborenes hoch halten, damit es beispielsweise die Lichter des Weihnachtsbaumes richtig wahrnehmen kann. Oder legen Sie es auf eine Krabbeldecke, von der es die weihnachtlichen Dekorationen sehen kann.

Im Alter von einem Monat wird Ihr Kind alles fixieren, was Sie vor sein Gesicht halten. Versuchen Sie es beispielsweise mit einem fröhlich bunten, stabilen Baumschmuck oder knisterndem, farbigem Geschenkpapier. Halten Sie auf dem Arm, streicheln Sie es, lächeln Sie es an, sprechen Sie zärtlich mit ihm.

In diesem Alter sind auch unbekannte Gesichter noch kein Problem, also dürfen auch ruhig die Großeltern oder andere Verwandte sein, die es auf dem Arm halten, anhimmeln und bewundern.

Mit ungefähr fünf oder sechs Monaten kann ein Baby dann zwischen unbekannten und bekannten Gesichtern unterscheiden. Das kann dazu führen, dass Ihr kleiner Liebling zu weinen beginnt, wenn die noch unbekannte Tante es auf den Arm nimmt. Geben Sie ihm einfach ein bisschen Zeit, das fremde Gesicht kennen zu lernen.

Das Gehör Ihres Kindes ist mit einem Monat voll entwickelt und so wird es ganz genau auf Stimmen achten. Mit leiser Musik und lautem Vorlesen aus einem Buch werden Sie die volle Aufmerksamkeit Ihres Schatzes haben – auch wenn er natürlich noch nicht der Geschichte folgen kann.

Knistern mit Geschenkpapier, Glöckchen läuten, Besuch, der kommt und geht – all das kann Ihr Baby begeistern und ihm Freude machen.

Allerdings kann sich Ihr Neugeborenes bei lauten oder unerwarteten Geräuschen leicht erschrecken. Meiden Sie deshalb lieber die ganz großen Veranstaltungen oder lassen Sie Ihr Kind für diese Zeit vielleicht lieber bei einem zuverlässigen Babysitter.

Auch beim Familienfest oder bei Treffen mit Freunden – achten Sie auf Anzeichen darauf, dass Ihr kleiner Schatz von zu vielen neuen Gesichtern, Eindrücken und Geräuschen überfordert oder überwältigt scheint. Wenn Ihr Baby unruhig wird, sich unwohl zu fühlen scheint, seine Augen reibt oder sogar weint, dann sollten Sie dringend eine Pause einlegen.

Bringen Sie Ihr Baby an einen ruhigen Ort, an dem es sich erholen und schlafen kann. Neugeborene brauchen sowieso viel öfter Ruhepausen, die dann allerdings auch kürzer sind als bei älteren Babys. Das gilt ganz besonders für Babys, die unter Koliken leiden, aber auch bei allen anderen kann das sich erst entwickelnde Nervensystem empfindlich auf zu viel Lärm und Aufregung reagieren.

Wenn Sie die tägliche Routine für die Festtage durchbrechen und den Tagesplan Ihres Babys durcheinander bringen, dann seien Sie gewappnet, dass Ihr Baby nicht immer glücklich mit der Umstellung ist. Wenn irgend möglich, sollten Sie deshalb zumindest die Schlafenszeiten Ihres Kindes einhalten. Wenn ihr Kind nicht seine benötigten Schläfchen bekommt, werden Sie den Rest des Tages mit einem übermüdeten und quängeligen Baby zu kämpfen haben.

Reisen mit Ihrem Neugeborenen

Kaum zu glauben – aber mit einem Neugeborenen zu reisen, ist ein Klacks gegen das, was Sie später bei einer Urlaubsfahrt mit einem Kleinkind erwartet. Also spricht eigentlich nichts dagegen, die Reisetasche und natürlich die Wickeltasche zu packen und sich auf den Weg zu den Verwandten zu machen.

Wahrscheinlich wird Ihr Baby den größten Teil der Fahrt verschlafen. Trotzdem sollten Sie ein bisschen Unterhaltung einpacken: Eine Rassel oder ein anderes Spielzeug, den Schnuller, ein Stoffbilderbuch oder ein wenig kindergerechte Musik für Ihre Hifi-Anlage im Auto.

Denken Sie daran, dass Ihnen gerade in der Weihnachtszeit das Wetter einen Strich durch Ihre sorgfältige Reiseplanung machen kann. Packen Sie also ausreichend Windeln, (warme) Ersatzkleidung und gegebenenfalls Säuglingsnahrung ein. Packen Sie auch eine warme Decke ein, falls Sie im Stau stehen und es kalt im Auto wird.

Lesen Sie weitere Tipps für die Reise mit Baby.

Sicherheit unterwegs

In den Weihnachtsferien herrscht immer viel Verkehr – was auch ein größeres Unfallrisiko bedeutet. Überprüfen Sie noch einmal, ob der Kindersitz auch richtig befestigt ist. Typische Fehler beim Einbau von Kindersitzen: Die Gurte sind nicht richtig befestigt, die Verschlussklappen sind nicht richtig geschlossen, das Kind ist nicht richtig angeschnallt, der Sitz ist zu locker befestigt. Ein korrekt eingebauter Sitz darf sich zu keiner Seite bewegen!

Befestigen Sie den Kindersitz nur dann auf dem Beifahrersitz, wenn der Airbag dort ausgeschaltet ist. Ansonsten gilt: In jedem Auto ist der Platz hinter dem Beifahrer der sicherste.

Falls Sie in Weihnachtsurlaub fliegen, gilt: Sie brauchen für ein Baby unter zwei Jahren keinen Platz im Flugzeug buchen, aber es ist empfehlenswert, wenn Sie eine mehrstündige Flugreise vor sich haben. Dann ist ein eigener Sitz für Ihr Baby für Sie sehr viel entspannter. Für Ihr Baby ist es sicherer, wenn es gut angeschnallt in seinem eigenen Sitz sitzt, als wenn Sie es auf dem Schoß halten. Hier lesen Sie mehr über Flugreisen mit dem Baby.

Die meisten Unfälle in diesem Alter passieren rund ums Babybett oder den Autositz, sind Stürze vom Wickeltisch oder dem Hochstuhl oder sind Verbrühungen durch zu heißes Wasser. Wenn Sie bei Verwandten oder Freunden zu Gast sind, sollten Sie noch mehr aufpassen als sonst: Wenn beispielsweise die Oma das alte Gitterbett aus Ihrer Jugend vom Dachboden holt, dann prüfen Sie, ob dieses Bett tatsächlich noch die nötige Sicherheit bietet – oder bringen Sie am besten gleich ein modernes Reisebett mit. Überprüfen Sie die Wassertemperatur an den Wasserarmaturen in der Küche und im Bad, damit sich Ihr Kind nicht versehentlich verbrüht.

Im Alter von vier oder fünf Monaten könnte Ihr Kind schon in der Lage sein, sich herumzudrehen und nach einem Spielzeug zu greifen, das in seiner Nähe liegt. Halten Sie deshalb den Boden frei von Dekorationen, Spielzeug, Süßigkeiten und Nüssen, die Ihr Kind in den Mund stecken und dann daran ersticken könnte.

Die bei uns oft verschenkte Pflanze Weihnachtsstern (oder Christstern) ist ansich ungiftig – auch wenn oft das Gegenteil behauptet wird – aber natürlich ist sie dashalb nicht essbar. Daher sollten Sie darauf achten, dass Ihr Baby, dass versuchen wird, alles in den Mund zu stecken, ihn nicht die Finger bekommt. Auch Geschenkverpackungen, besonders Geschenkbänder oder Anhänger, können Ihrem kleinen Kind gefährlich werden.

Denken Sie auch daran, dass die Handtaschen und Einkaufstüten Ihrer Besucher sehr faszinierend sein können, Sie aber nicht wissen, ob sich in deren Tiefen Dinge verbergen, die einem Baby gefährlich werden können. Halten Sie diese Gegenstände außerhalb des Aktionsradius ihres Kindes.

Widerstehen Sie auch der Versuchung, die Wiege Ihres Babys mit Bändern oder Spielzeug zu dekorieren. Solche Bänder können für kleine Babys sehr gefährlich werden, weil sie sich damit strangulieren oder an Kleinteilen verschlucken können. Lesen Sie weitere Sicherheitstipps für dieses Alter.

Finden Sie das passende Geschenk

Ihr Baby braucht eigentlich noch keine Weihnachtsgeschenke, denn es versteht das Konzept noch lange nicht.

Wenn ihm Verwandte unbedingt etwas schenken möchten: Stoff- oder Weichplastikbilderbücher mit kontrastreichen Bildern und lebhaften Farben sind geeignet für ganz kleine Babys. Bücher sind immer eine gute Idee – egal, wie alt Ihr Kind ist. Aber auch alles, was sich ein wenig bewegt und leise Geräusche macht (z.B. ein Mobile oder eine Spieluhr), ist ideal für ein Neugeborenes.

Im Alter zwischen drei und sechs Monaten wird Ihr Kind seine Hände entdecken und versuchen, nach einem Spielzeug zu greifen oder zu schlagen. Weiche Spielzeugmatten oder Activity Center mit diversen bunten Anhängern sind für dieses Alter eine gute Wahl. Das gilt auch für das Stadium, wenn Ihr Kind lernt, sich zu drehensich hinzusetzen und alles in den Mund zu stecken. Überprüfen Sie genau, dass jedes Spielzeug den Sicherheitsstandards entspricht und ein Gütesiegel trägt. So stellen Sie sicher, dass die Spielsachen ungiftig sind und keine Kleinteile enthalten, die abrechen und verschluckt werden könnten.

Sollten Verwandte oder Freunde etwas schenken, was für Ihr Baby noch nicht geeignet ist, packen Sie es einfach weg bis zu dem Zeitpunkt, an dem es damit etwas anfangen kann.
Brauchen Sie noch ein paar Spielzeug-Ideen? Lesen Sie, was für ein Neugeborenes bis zu drei Monate altem Baby oder ein drei Monate bis sechs Monate altes Kind geeignet ist.

http://www.babycenter.de/a26073/weihnachten-mit-ihrem-baby-0-bis-6-monate-alt#ixzz2lls96kiB

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.