DAS Curriculum Vitae.

Mami und ich

Meine Mami, so nenne ich sie.

Ihr Fahrrad ist einer Ihrer besten Freunde. Bei Schnee, Sonne und Regen begleitet er sie. Schon seit immer erinnere ich mich, beide vor Sonnenaufgang wegfahren gehört zu haben und spät Abends die Spuren im Schnee aus dem Fenster gefolgt zu haben.

Die Küche ist eine Ihrer besten Freundinnen. Wie eine Ballerina tanzt sie zwischen den Töpfen und meistert im Handumdrehen Kunststücke. Für eine Woche vorzukochen war für sie ein Date.

In ihrer Mittagspause zu stillen, an den Abenden zu bügeln, an den Wochenenden den Haushalt nachzuholen und den Mann und drei Töchtern auf Ausflüge zu begleiten statt auszuschlafen, gehörte alles zum Alltag.

Dazu noch die Zeit zu finden eigene Kleider herzuzaubern, zu lesen und Freundinnen zu besuchen bleibt heute noch für mich unverständlich.

Öfters hat sie mit der Stille geantwortet, so getan als ob sie nicht Alles sehen würde. Das waren ihre besten Antworten. Die schwersten. Jetzt weiss ich es.

Heute bin ich selbst Mami und weiss, dass es noch unendlich Vieles gibt, dass sie für uns gemeistert hat, Das hat niemand gesehen. Das hat niemand gehört. Dafür hat sich niemand bedankt.

Das tue ich heute. Danke Mami. Das alles hat sich gelohnt.

Das ist meine Mami. So nenne ich sie auch noch heute.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s