Gogging-Tag Nummer 7: woanders essen.

Mittags oder Abends an einem ganz neuen Ort essen.

Wenn Sie daheim essen, suchen Sie sich ein neues Zimmer aus. Sollten Sie in der Kantine oder im üblichen Imbiss oder Restaurant essen, probieren Sie einfach ein anderes Plätzchen aus (auch ein kurzes Picknick im Park stimuliert das Gehirn).

Neue Gesichter zu treffen tut ausserdem unserer Seele gut!

Advertisements

Gogging-Tag Nummer 6: rückwärts sprechen.

Für dieses Training brauchen wir mindestens einen Goggingpartner (je mehr Teilnehmer desto besser):

Rückwärtssprechen

So geht’s:

Einzelne Wörter oder noch besser ganze Sätze aussuchen und diese rückwärts aussprechen. Wird sicher ganz lustig und die Kinder werden es lieben!

Gogging-Tag Nummer 5: rückwärts gehen.

Am Besten zu Hause dieses Gehirn-Jogging ausüben: öfters am Tag rückwärts gehen.

Gogging-Tag Nummer 4: umgekehrt schreiben.

Sie brauchen dazu:

  • ein Blatt Papier
  • einen Stift

Schreiben Sie beliebige Wörter oder einen vollen Satz, aber fangen Sie vom letzten Buchstaben an, d.h. von rechts nach links.

Wenn Sie es mit jemanden zusammen (besser noch mit den Kindern) ausprobieren, macht es doppelt so viel Spaß und wie immer trainieren Sie die „grauen“ Zellen!  🙂

Gogging-Tag Nummer 3: Weg wechseln.

Am Montag ist Gogging-Tag (Gehirn-Jogging) und heute wechseln wir unseren täglichen Weg, d.h.

  • Wer mit dem Auto zur Arbeit fährt sollte einen neue Route fahren und so viel wie möglich die Umwelt bewundern oder die öffentlichen Verkehrsmittel benützen.
  • Wer normalerweise zu Hause den Tag verbringt sollte früh aufstehen, einen Spaziergang machen und etwas ganz Neues tun (z. B. die Zeitung kaufen und einen Kaffee in einer Bar ausserhalb der Nachbarschaft trinken).
  • Wer zu Fuss seinen Arbeitsplatz erreicht sollte sich ganz neue Straßen aussuchen und neue Ecken entdecken.

Der Tag fångt somit anders an und wir werden staunen, wieviel Unerforschtes wir entdecken. Ich wünsche euch einen einzigartigen neuen Weg!

weg

Gogging-Tag Nummer 2: Hand wechseln.

Für den heutigen “GOGGING-TAG”  (Gehirn-jOGGING) schlage ich das Thema „Hand wechseln“ vor.

Strengen wir uns heute an, die gewöhnlichen Tätigkeiten mit der sonst nicht benutzen Hand zu erledigen:

  • Zähne putzen
  • essen
  • trinken
  • schreiben
  • schminken
  • kochen.

Sie werden überrascht sein, wie schnell sich ihr Gehirn und somit ihre Hand an die neue Übung anpassen.

Unter der Kategorie „GOGGING“  (Gehirn-jOGGING) findest Du ab heute, jeden Montag einen neuen Vorschlag, um alte Gewohnheiten zu ändern und somit unser Gehirn zu joggen. Kinder werden sicher mit einzigartiger Freude mitspielen.

Das heutige Thema ist: IM DUNKELN.

Wie sagt man so schön? Licht aus, Spot an. In unserem Fall heißt aber das Motto „Licht aus. Punkt.“ Es gibt mehrere Möglichkeiten eine von unseren Gewohnheiten im Dunkeln auszuüben. Hier zähle ich euch einige auf, um demnächst mehrere davon auszuprobieren:

Im Dunkeln…

  • essen. Den Geruch, den Geschmack der Zutaten neu entdecken. Den Stimmen unserer Tischgäste genau zuhören. Gegenstände erkennen.
  • duschen. Unsere Haut fühlen. Dem Wasser zuhören. Den Augenblick geniessen.
  • Musik hören. Wenn man Pop-Musik liebt, einfach mal klassischer zuhören und versuchen, sich nur auf diese zu konzentrieren.
  • durch das Haus spazieren. Geräuschen zuhören. Während wir durch jeden einzelnen Raum gehen unsere Gefühle wahrnehmen.

Unseren Kindern können wir auch erklären, daß es Menschen gibt, die jeden Tag ohne Licht durchs Leben gehen und die mit anderen Augen (Hände, Nase, Herz usw.) sehen.

Würde mich freuen, wenn dies ein Austauschplatz für eure Erfahrungen wird.